Kreuzberger Chronik
Oktober 2013 - Ausgabe 152

EDITORIAL
Dieses Heft ist der Reichenberger Straße gewidmet. Wir stellen die Straße selbst vor, bei deren Anlage James Hobrecht Großes vorhatte. Wir besuchen die Gerhart-Hauptmann-Schule, die seit Dezember letzten Jahres von 250, größtenteils aus Afrika geflüchteten Asylsuchenden besetzt wird. Und wir werfen einen Blick in den Naturkostladen Satva, der seit vielen Jahren in der Reichenberger Straße ist. In den nächsten Heften werden wir noch zwei weitere Bioläden vorstellen. Auch unser Porträt sollte aus der Reichenberger Straße kommen: Geplant war die Geschichte eines Flüchtlings. Doch die Afrikaner in der Gerhart-Hauptmann-Schule sind verängstigt, zu oft wurden sie von den Medien belästigt. Auch der Bezirk hat wenig Interesse an einer Berichterstattung, in der es um die Menschen in der Schule geht. Der Bezirk hat anderes mit dem Gebäude vor. Wir fanden einen weiteren Kreuzberger, dem die Heimatlosigkeit droht: Bodo Wollenburg.
Wir wünschen ein spannendes Leseerlebnis
Die Redaktion

INHALT
Kreuzberger

Bodo Wollenburg

Es ist komisch, aber ich habe plötzlich Zeit!

von Hans W. Korfmann
Titelfoto: Dieter Peters



© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg