Kreuzberger Chronik
Mai 2013 - Ausgabe 147

EDITORIAL
Im vergangenen Heft beschrieben wir das Haus in der Heimstraße Nummer 22. Wenige Meter weiter befindet sich die Nummer 24. Über Norbert Rheinlaender, der seit bald 30 Jahren für den Erhalt der Naturlandschaft am Gleisdreieck kämpft, berichteten wir zuletzt 2011, anlässlich der Eröffnung des neuen Parks. Jetzt wird der Westteil der Gar>tenlandschaft am Gleisdreieck eröffnet. Kajo Frings ärgerte sich in der Nummer 146 wieder einmal über Fahrradfahrer und alternative Verkehrsberuhiger. Dieses Mal antwortet ihm nicht nur seine Brieffreundin Katja Neumann, sondern auch einer unserer Leser fühlte sich berufen, einige Worte zu diesem Thema zu verlieren. Und dieser ewig übellaunige Herr D. ärgert sich dieses Mal nicht über die Polizei oder den Zahnarzt, sondern über die Sprechstundenhilfe in einer urologischen Praxis. Lauter Geschichten, die in unserer Chronik fortgeschrieben werden. Die Redaktion

INHALT
Kreuzberger

Babette Werth

Nach 20 Jahren bin ich in Berlin angekommen

von Hans W. Korfmann
Titelfoto: Dieter Peters



© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg