Kreuzberger Chronik
Juni 2008 - Ausgabe 98

EDITORIAL
Wir nähern uns der 100. Ausgabe der Kreuzberger Chronik. Und dem Ende der Zusammenarbeit mit VorSatz, die mit der Nullnummer vor knapp 10 Jahren dem Heft ein Gesicht gaben und es bis heute gestalterisch begleitet haben.
Aus diesem Anlaß werfen wir einen Blick zurück, erinnern uns, was war und was sich veränderte im Straßenbild seit dem Dezember 1998. Wir nehmen uns die Freiheit, den Herausgeber noch einmal ausführlich in eigener Sache zu Wort kommen zu lassen, und sind unbescheiden genug, endlich auch einmal eine unserer charmanten Mitarbeiterinnen aufs Titelblatt zu bringen: Michaela Prinzinger.
Wir möchten aber anläßlich dieses letzten Heftes im alten Gewand auch die Gelegenheit nutzen, uns einmal bei jenen Anzeigenkunden zu bedanken, die uns seit Jahren begleiten, und ohne die ein solches Projekt nicht hätte überleben können. Horst Unsold hat einen Blick in jene Geschäfte geworfen, die auch vor zehn Jahren schon mit dabeiwaren in der Kreuzberger Chronik; im kommenden Heft wenden wir uns Restaurants und Erfrischungsstuben zu.

Ein nächstes Jubiläumsheft wird es frühestens zur Nummer 500 geben – das wäre im Jahr 2048. Bis dahin, die Redaktion

INHALT
Der Mensch

Michaela Prinzinger

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Text zu verstehen

von Achim Fried



© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg