Kreuzberger Chronik
Mai 2022 - Ausgabe 239

Open Page

Ein Spatziergang


linie

von Horst Zimmermann

1pixgif
Wenn ich nach regnerischer Nacht durch den Viktoriapark gehe und die Morgensonne durch das nasse Laub glitzert, fühle ich mich wie im Regenwald: Vogelstimmen erfüllen die Luft, nur begleitet vom Rauschen der Blätter und des Wasserfalls. Natur rundum, mitten in Berlin.

Ich lausche den Vögeln. Da, eine Nachtigall! Ein Buchfink, eine Mönchsgrasmücke mit ihrem nervösen, feinen und hohen Tirilieren. Etwas weiter antwortet eine zweite, unterbrochen vom Amselmännchen, das sein Revier verteidigt. Diese Sinfonie hebt meine Stimmung. So schlendere ich langsam am Tiergehege vorbei, hoch zum Denkmal an die Schlachten gegen Napoleons Heer Achtzehnhundertundschnee.

Dort verkehrt sich das Klischee von Unterstadt und Oberstadt, denn hier oben lagert es, das Grobvolk, dreckig und frech. Ungeniert auf den Genien der Bildhauer Rauch, Tieck und Wichmann. Die Niedrigsten der Niedrigen, kinderreich und bildungsfern! Corona-Abstand? Nie gehört! Überall lassen sie ihren Dreck einfach fallen, sollen andere ihn doch wegmachen. Unverschämt – diese Spatzen!

Singen können sie auch nicht. Tschilp, tschilp, tschilp ist das Einzige, was sie hervorbringen. Aber lustig sind sie, das muss man ihnen lassen. Jagen um die Figuren, Tschilp, tschilp, tschilp. Einer sitzt auf dem Siegeskranz, der andere versucht, den zu ärgern. Aber der hat stoische Ruhe und macht nur einmal Tschiiiilp, lass mich in Ruhe! Ein Schwarm Halbwüchsiger hat nichts Besseres zu tun, als den Eltern das Futter aus dem Schnabel zu klauen, und hat es einer, jagen es die anderen ihm wieder ab. Die Eltern müssen‘s erdulden. Tschiielp. Aber der Kleine bekommt nie was ab. Gemein! Was ist da los? Ich fass es nicht: Ein Alter, tschilp, tschilp, tschilp bespringt den Kleinen. Die andern schauen natürlich weg. Pfui! rufe ich, aber dann ist es schon vorbei. Der Täter ist schon zum nächsten unterwegs. Tschilp. Hier geht es zu wie bei den Darfnichtsagenwiediehießen. Der Kleine schüttelt sich heftig und flattert eilig davon, brrrrrrrrrtschiiilp.

Aber zwischen Tschilp und Tschilp gibt es Unterschiede: mal klingt es freundlich, dann wieder streng. Die Spatzen haben nur ein einziges Tschilp für ungefähr 50 verschiedene Dinge. Auf den Tonfall kommt es eben an - Wenn die ganze Bande sich in einen Busch verzieht und alle durcheinander tschilpen, tschilpt jeder besonders laut, damit alle anderen ihn auch verstehen, verstehst Du? Geschichten kannst du da hören …

Vergnügt verlasse ich die tschilpenden und fröhlichen Gesellen und lausche wieder den Edlen, Schönen und Tonreichen in den Baumkronen. Ja, wirklich erhebend! Aber, wenn sie auch nicht singen können: Laune machen nur die Spatzen. •

Die Open Page ist unsere journalistisch literarische "Open Stage". Sie bietet Platz für Texte, die aus dem üblichen Rahmen fallen. Schreiben Sie


zurück zum Inhalt
© Außenseiter-Verlag 2022, Berlin-Kreuzberg