Kreuzberger Chronik
September 2018 - Ausgabe 202

Mühlenhaupts Erinnerungen

Chamissoplatz


linie

von Kurt Mühlenhaupt

1pixgif
Nördlich vom Tempelhofer Flughafen liegt der Kreuzberg. Dort zogen wir hin. Eingerahmt von der Willibald-Alexis-Straße, der Arndt- und der Kopischstraße liegt der Chamissoplatz. Hier sind die Fassaden schön aufgeputzt, und man sieht, wie Berlin mal aussah. Hier war der dicht besiedelte Teil Europas. Dieses große Wohngebiet in Kreuzberg wurde

kurz vor der Jahrhundertwende, Haus an Haus gebaut, mit viel zu kleinen Hinterhöfen. Der Chamissoplatz war unser aller Hof. Hier pulsierte das Leben. Es wimmelte nur so zwischen den Büschen und Bäumen. Auch die alte Pinkelbude steht noch immer. Früher wurden hier die Arbeiter aus Osteuropa eingepfercht, nun trifft Kleinasien auf Europa, jetzt wird in allen Sprachen geredet. Zum richtigen Berliner Dialekt gehören ein paar Brocken französisch, jüdisch und schlesisch. lrgendwann wird auch was von den Türken hängen bleiben. Vielleicht wird man dann von uns sagen, die Berliner sind fleißig und arbeiten wie die Kümmeltürken.

Entnommen aus Kurt Mühlenhaupt, Rund um den Chamissoplatz, 1969 - 1975, mit freundlicher Genehmigung des Museums Bergsdorf,


zurück zum Inhalt
© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg