Kreuzberger Chronik
Oktober 2018 - Ausgabe 203

Mühlenhaupts Erinnerungen

Der Frühschoppen


linie

von Kurt Mühlenhaupt

1pixgif
Ich war vom RIAS zum Promifrühschoppen eingeladen. Die Veranstaltung sollte im Bierpinsel stattfinden. Das war für einen Schluck ein guter Treffpunkt. Also ich nichts wie hin, und ich traute meinen Augen kaum, da saß doch der Juhnke schon am Tresen und pichelte langsam vor sich hin. Ich meldete mich bei der Aufnahmeleitung, und man sagte mir, ich wäre in einer halben Stunde dran. Also ging ich zu Harald und bestellte mir ein Pils. Wenn wir so nebeneinander saßen, paßten wir gut zusammen, wenigstens was damals unseren Alkoholkonsum betraf.
»Was wollen die von uns?«, fragte ich.
»Ick globe, et jeht um deine Jartenzwerje«, sagte er.
»Das kann doch kein Thema sein«, erwiderte ich, »sind doch alles nur Entwürfe.«
»Und ob«, sagte er, »hat sich rumjesprochen, det jeht in unsre Stadt janz schnell.«
Mit uns waren die Jakob Sisters da. Wir sind dann beide rüber, wo die feschen Sachsenmädchen Aufstellung genommen hatten. Als wir nun versuchten, uns vorzustellen, sprangen von den Armen der Damen drei weiße Pudel und griffen uns an.
»Das war´s«, sagte der Regisseur, »Klappe zu.«
Bei den Jakob Sisters zu landen, war uns beiden nicht mehr möglich, also gaben wir auf und steuerten erneut den Tresen an.



Entnommen aus Kurt Mühlenhaupt, Rund um den Chamissoplatz,

1969 - 1975, mit freundlicher Genehmigung des Museums Bergsdorf


zurück zum Inhalt
© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg