Kreuzberger Chronik
September 2015 - Ausgabe 172

Essen, Trinken, Rauchen

Sas kehrt zurück in die Steinzeit


linie

von Saskia Vogel

1pixgif
Erst hieß es vegetarisch«, dann »vegan«. Der neueste Diät-Trend heißt »Paläo«. Essen wie die Steinzeitmenschen. Denn wer sich streng urtümlich ernährt, wird mit Gesundheit und dem Status eines Moralapostels belohnt. Sas sieht viel blutiges Fleisch und ist begeistert. Gegenwind den Körnerfressern!

Der kleine Imbiss im hippen Wrangelkiez scheint bereits bestens auf den neumodischen Urgeschmack ausgerichtet zu sein. Lauter rohes Fleisch aus artgerechter Tierhaltung! Selbstverständlich in Bioqualität, nachhaltig, selbstverständlich ungiftig. Leichenfraß für den Gutmenschen. Mit viel Blut. Aber ohne schlechtes Gewissen.

Die Kreidetafel preist ein »Kiezmenü« sowie einen »Cokeymix« inklusive Obst- und Gemüsesmoothie an. Dazu glutenfreie Buchweizengrütze und Hirseflocken. Genau so wie vor 2,6 Millionen Jahren. Roh angerichtet glänzen die Delikatessen in einer gläsernen Theke.

Doch im Imbiss riecht es etwas säuerlich. An den Mädchen in luftigen Sommerkleidern, die in Affenhitze um Frischfleisch anstehen, kann es nicht liegen – die sind alle frisch geduscht. »Lass das Fleisch im Kühlschrank ein paar Tage liegen. Wenn es kurz vor dem Kippen ist, schmeckt es am besten!«, wird eine Brünette von der Imbissverkäuferin beraten. Fleißig schaufelt die Ernährungsfachfrau ein Ragout aus Putenhälsen in ein blutiges Plastiktütchen. »Außerdem empfiehlt sich ein hoher Leberanteil. Und reichlich Öl nicht vergessen, damit das Fell schön glänzt.« Fell? »Haare heißt das«, belehrt Sas die Imbissdame. Fell hatten ja wohl höchstens noch die Steinzeitmenschen.

Sas bestellt sich 100 Gramm vom »Knuspermix« mit durchwachsenem Rindfleisch. Sie will gerade nach einer Plastikgabel fragen, als ein Stück Pansen quer durch den Raum fliegt und hinter dem Tresen aufklatscht. Der Pansen ist ein Vormagen. Sas´ Hauptmagen dreht sich im Kreis. »Meinem Mädchen schmeckt das nicht«, lacht ein ziemlich gut aussehender Neukreuzberger, der sich gerade vor der Theke aufbaut. Ob dieser Pansenwerfer der neue Prototyp der Kreuzberger Paläo-Diätler ist? Sind die Veganer in der Regel sanfte Frauenversteher, zelebrieren die Urgeschmäckler anscheinend archaischen Machismus! »Meinem Mädchen schmeckt das nicht!« Besitzansprüche stellen und mit Mägen werfen. Kopfschüttelnd über die rohen Sitten verlässt Sas den Imbiss, nicht ohne sich einen ökologisch korrekten Frozen Jog-hurt mitzunehmen. Mit Lachs- und Karottengeschmack, nun ja!

Erst drehte sich Sas der Magen um, jetzt wird ihr schwindelig. Auf dem nachhaltig produzierten Yoghurt-Becher steht: »Cold&Dog Hundeeis macht Hunde heiß«. Und auf der Wrangelstraße steht der Steinzeitmensch. Zu seinen Füßen sein »Mädchen«, ein Köter mit glänzendem Fell. »BARF!«, bellt der Köter. Sas ist irritiert, sie wirft einen Blick zurück, und von Schwindel und Schweiß gepeinigt buchstabiert sie über dem vermeintlichen Paleo-Imibss: »Hundekuss 36«.

zurück zum Inhalt
© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg