Kreuzberger Chronik
November 2003 - Ausgabe 52

EDITORIAL
Wir hatten schon viele große Namen der Literatur in unserer Chronik, worauf wir ein wenig stolz sind: Den Nobelpreisträger Günter Grass, Alfred Döblin, Erich Kästner, Stefan Heym, Cees Noteboom, Theodor Fontane, Jürgen Jacobi, Sven Regener … – um nur einige zu nennen. Sie alle hatten in ihren Romanen, Essays, Büchern etwas zu unserem Stadtteil vermerkt, hatten eine Szene im Viktoriapark, am Ufer des Landwehrkanals, in der Bergmannstraße spielen lassen oder eingefangen. Wir freuen uns sehr, diesmal den diesjährigen Pulitzerpreisträger vorstellen zu dürfen*, mit einem Ausschnitt, der ausgerechnet in jenem Restaurant spielt, in dem sich bereits unser beliebter Autor Michael Unfried in der #LA#I/AUS=1#Kreuzberger Chronik Nr. 1#LE# vom März 1999 über die gewaltigen Knödel wunderte. Auch sonst ist diese Ausgabe nicht die langweiligste aller 52 Kreuzberger Chroniken – meint zumindest die Redaktion

INHALT
Hauke Lang
Kreuzberger

Hauke Lang, Gastwirtin

»Ständig jemanden um mich zu haben, das geht mir auf die Ketten!«

von Gabriele Bärtels
Titelfoto: Michael Hughes



© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg