Kreuzberger Chronik
März 2020 - Ausgabe 217

Hausverbot

Ossi und der Schlachter


linie

von Michael Unfried

1pixgif
Als das Clash noch Spectrum hieß und die Mannschaft noch ein Kollektiv war, standen sie manchmal zu sechst hinter dem Tresen. Wer Zeit oder Langeweile hatte, kam vorbei und half mit. Das war praktisch. Vor allem, wenn es Stress gab.

Den gab es manchmal schon morgens. Seit es im Spektrum Frühstück gab, kamen die Punks mit ihren Tölen schon morgens früh herein. »Irgendwann«, erinnert sich Hansi vom Kollektiv, »nachdem wir zwei Hundehaufen da rauskehren mussten, gab´s dann Hundeverbot.« Aber da wollte sich natürlich keiner dran halten. So auch eines Morgens ein Pärchen mit Hund. »Die Freundin war ja ganz normal, aber der Typ war total durchgeknallt. Die ganze Mannschaft, sechs Leute, haben sich an ihm abgearbeitet und ihm gut zugeredet…«, aber es half alles nichts.

Hansi sah sich das Ganze eine Weile an, dann ging er ganz ruhig auf ihn zu und sagte: »Du, hier hast du keine Chance! Wir gehen jetzt hier ganz friedlich alle zusammen raus, du, deine Freundin und dein Hund. Aber der wollte mich unbedingt hauen.« Also knallte es, dann lag er auf dem Boden, die Freundin brach in hysterisches Geschrei aus, und der Hund verbiss sich ins Hosenbein seines Herrchens. »Die kamen jedenfalls nie wieder!«

Aber in den Sechzigern, als das Spektrum noch in Schöneberg war, da gab es den Schlachter, und bei dem half kein Hausverbot. »Das war so´n Typ, der hat ´ner lebendigen Maus für´n Bier den Kopf abgebissen.« Nach der Arbeit saß das Kollektiv öfter noch ein bisschen in der Nachbarkneipe, wo sie »auf Zettel trinken konnten«. Hansi verstand sich gut mit Pipi, dem Chef, »ein alter Zocker. Wenn der hörte, dass irgendwo in der Nähe ein gutes Blatt lief, war er weg. Dann musste ich für ihn einspringen hinterm Tresen. Dafür durfte ich dann meine Zettel wegwerfen.«

An einem dieser Abende kam der Schlachter rein, baute sich in ganzer Länge vor dem Stammtisch auf und räumte mit einer Handbewegung sämtliche Gläser vom Tisch. Er war auf der Suche nach seinem fetten Siegelring. Als Ossi meinte, das sei trotzdem keine Art, hier alle Gläser vom Tisch zu räumen, gab es Streit, woraufhin der Schlachter ihm ein kaputtes Glas in die Hand rammte. Das gab eine ordentliche Prügelei, mit Notarzt und Polizei und allem drum und dran.

»Aber die Geschichte ging gut aus!«, erinnert sich Hansi. Ossi und der Schlachter kamen im Krankenhaus auf das gleiche Zimmer und vertrugen sich wieder. Auch die Hand wurde wieder ordentlich zusammengeflickt, und dann verliebte sich Ossi auch noch in diese süße Physiotherapeutin. »Tja, und die haben dann irgendwann geheiratet und Kinder bekommen, wie im Märchen.« Und wenn sie nicht gestorben sind, dann machen sie wahrscheinlich immer noch Kinder. •


zurück zum Inhalt
© Außenseiter-Verlag 2020, Berlin-Kreuzberg