Kreuzberger Chronik
Mai 2004 - Ausgabe 57

Zeynep Delibalta Kreuzberger
Zeynep Delibalta

»Wenn man sein Leben in zwei Stunden erzählt, sieht es aus, als wäre es ein einziges Abenteuer.«


linie

von Ina Winkler

Titelfoto: Dieter Peters

1pixgif
Ihre erste Erinnerung reicht weit zurück. Es könnte das Jahr 1950 gewesen sein. Glaubt man ihrem Paß, war sie damals ein vier Jahre altes Mädchen. Ihren eigenen Recherchen nach allerdings war sie erst 3. Der Weg aus dem Dorf Rize mit seinen Teeplantagen und dem vielen Schnee im Winter war einfach zu weit gewesen, mit dem Pferd oder dem Esel war die Stadt, in der man all die Formalitäten wie Geburtsurkunden, Heiratsanzeigen oder Grundbucheinträge erledigte, eine Tagesreise entfernt. Deshalb machten sich die Leute aus Rize nicht jedes Jahr auf den weiten Weg, und als man das Töchterchen Zeynep ins Register eintragen ließ, waren seit dem letzten Besuch in der Stadt schon wieder zwei, drei Jahre vergangen. So genau erinnerte man sich dann nicht mehr, welches Jahr, welcher Monat oder Tag es gewesen war, als das Kind zur Welt kam.

In ihrer ersten Erinnerung sieht sich Zeynep auf den Armen einer fremden Frau. Das Kind schreit und schlägt um sich, um sie herum aufgeregte Männer und Frauen, vielleicht fünf oder zehn. Sie alle stehen in einem kleinen Boot und gestikulieren wild. Endlich wird das Kind weitergereicht, landet in den Armen einer anderen Frau und in Sicherheit. Später erzählt ihr die Mutter, daß sie im Sturm gewesen seien, das Schiff konnte nicht im Hafen ankern. Fischer kamen und nahmen die Passagiere in ihre kleinen Boote auf, um sie sicher an Land zu bringen. Es muß schwere See gewesen sein, die Wellen höher als die Häuser in den Bergen. Die Mutter verließ das Schiff zuerst, das Kind blieb in den Armen einer Fremden zurück.

zeynep
Foto: Privat
Wenn dies die älteste Erinnerung im Leben der Bildhauerin Zeynep Delibalta ist, dann vielleicht auch deshalb, weil diese Szene einen symbolhaften Charakter hat. Bis heute bewegt sich die Künstlerin in aufgewühlten Wassern. Wirkliche Ruhe ist in ihrem Leben nie eingekehrt. Sie mußte weite und »schwere Wege gehen«, um endlich das machen zu können, was sie schon immer hatte machen wollen: Kunst.

Der Wunsch, sich durch Kunst zu artikulieren, ist so alt wie die ersten Bilder, die sie malte, weil sie im Haus »immer still sein mußte«, aber doch so viel zu sagen hatte, viel erlebte, viele Geschichten hörte. Vom Vater, der früher mit seinem Dudelsack von Dorf zu Dorf und Fest zu Fest gezogen war, von all den Männern, die in Rußland verschollen waren, von ihrem Großvater, der eine letzte Nachricht für seine Familie auf eine Streichholzschachtel kritzelte, als man ihn gefangennahm. Ein Kurier brachte das Schächtelchen eines Tages in das Dorf in den Bergen: »Sie haben mich gefangen, ich weiß nicht, wohin sie mich bringen werden!«

Immer wieder kamen die Russen in die Berge, das Leben in Rize war hart, an der Küste schien es freundlicher zu sein. Also zog die Familie nach Zonguldak, der großen Stadt am Schwarzen Meer. Der Vater fuhr zur See und pflanzte Mais, um seine siebenköpfige Familie ernähren und die Kinder auf die Schule schicken zu können. Zeynep Delibalta besuchte ein Mädchengymnasium und lernte »alles, was ein Mädchen in der Türkei eben lernen mußte«, auch Nähen und Schneidern. Beim Abschlußfest führte sie ihr Kleid selbst auf den Laufsteg, das Mädchen aus den Bergen war eine elegante, junge Frau geworden. Doch der junge Mann, in den sie sich verliebte, interessierte sich nicht für die hübsche Zeynep. Immer wieder lief der Lehrer der neuen Sekretärin in der Schule über den Weg, aber er würdigte sie keines Blickes.

So kam sie 1970 nicht der D-Mark, sondern der Liebe wegen nach Berlin. Die Dreiundzwanzigjährige hatte Welten zwischen sich und den Kummer legen wollen. Und dann war da noch ein alter Traum: Zeynep wollte Kunst studieren! Während sie in der Nähe der Kochstraße elegante Kleider und orientalische Morgenmäntel für neue Kollektionen entwarf und dafür wie all die anderen Türkinnen in der Firma den Lohn einer billigen Näherin erhielt, schickte sie ihre Bewerbungsunterlagen an den Senator für Schulwesen. Als man ihr Diplom nicht anerkannte, wollte sie die Firma gleich wieder verlassen, doch Zeynep Delibalta hatte
»Ich bin hier und
ich bin da
eine Fremde!«

sich für zwei Jahre verpflichtet. Also begann sie, von ihrem wenigen Geld Deutschkurse beim Goethe-Institut zu finanzieren. Zeynep Delibalta hatte sich entschlossen, zu bleiben, auch wenn es nichts wurde mit dem Kunststudium. Sie wollte nicht heimkehren, ohne es zu etwas gebracht zu haben in der Fremde. Zeynep Delibalta ist eine ehrgeizige und stolze Frau. »Wir von der Schwarzmeerküste haben bewegtes Blut. Wir können nicht stillsitzen«, sagt sie und lächelt nicht dabei, sondern blickt tragisch ernst. Als mache dieses unruhige Blut das Leben schwerer, als es ohnehin schon ist.

zeynep
Foto: Privat
Doch dieses Blut hat sie vorwärtsgetrieben und vieles erleben und erreichen lassen, seit sie 1970 nach Berlin kam. Sie hat Ende der siebziger Jahre ein Schneideratelier eröffnet, Arbeitsplätze für türkische Mitbürgerinnen geschaffen und eigene Kollektionen entworfen. Sie hat 1987 in der Ottostraße in Moabit ein Kulturcafé eröffnet, das »Selam Arkadash!« – »Sei gegrüßt, mein Freund!« Ihr Café wurde zum Podium für junge Künstler, Literaten und Theatermacher. Konzerte fanden statt und Theateraufführungen, während sich im Hinterzimmer die AL und die Grünen trafen. Zu Beginn des neuen Jahrtausends hat sie ihre erste Galerie in Kreuzberg eröffnet und ihre Tonskulpturen in einer Ausstellung in der Oranienstraße erstmals einer breiteren ÷ffentlichkeit gezeigt. Ganz zufrieden ist Zeynep Delibalta aber noch immer nicht. »Wenn man sein Leben in zwei Stunden erzählt, sieht es aus, als wäre es ein einziges Abenteuer. Aber 34 Jahre in Deutschland sind lang.« Und auch nicht immer schön. »Obwohl ich die Gabe habe, immer beide Seiten, immer auch das Gute zu sehen.«

An der Hunsrück-Schule aber fand sie nichts Gutes mehr. Nachdem Zeynep Delibalta zunächst als Näherin und dann einige Jahre am Mehringdamm in einem Steuerberatungsbüro für ausländische Arbeitnehmer gearbeitet hatte, fand sie in jenen Beruf zurück, den sie bereits in einer Schule in Zonguldak ausgeübt hatte: Sie wurde Sekretärin. Frau Delibalta saß gemeinsam mit einer deutschen Kollegin im Vorzimmer des deutschen Direktors der Hunsrück-Schule in Kreuzberg, einer Schule mit überwiegend türkischen Schülern. »Da habe ich den 2. Weltkrieg erlebt! Es war schlimm.« Deutschland 1978: Eines Tages kam ein jugoslawischer Vater, um seinen Sohn einzuschulen. Er sprach schlecht deutsch, hatte deshalb noch einen Cousin mitgebracht, und beide hatten sich für zwei Stunden freinehmen dürfen. Frau Delibaltas deutsche Kollegin aber hatte viel zu tun und sagte zu den Jugoslawen: »Kommen Sie morgen wieder!« – »Ich habe mir aber extra freigenommen, ich kann morgen nicht!« – »Kommen Sie morgen wieder!« – Die Jugoslawen und die Sekretärin gerieten in Streit, am Ende schlug der Vater die Tür hinter sich zu. »Scheiß Ausländer!«, sagte die Sekretärin. »Wie bitte?«, sagte die Kollegin aus Rize, und die Deutsche wiederholte: »Scheiß Ausländer!« Da wurde auch Frau Delibalta wütend und lief zum Direktor. Der sagte: »Aber Frau Delibalta! Sie haben ihre Kollegin gefragt, was sie gesagt hat, und sie hat Ihnen geantwortet. Was wollen Sie denn eigentlich?« Da verflog die Wut der Kollegin Delibalta und verwandelte sich in Trauer.

Doch sie blieb nicht mehr lange, wechselte an eine andere Kreuzberger Schule, wo sie über zehn Jahre »arbeitete wie ein Tier. So sind wir von der Schwarzmeerküste eben.« Sie verdiente ganz gut, konnte dreimal im Jahr in das Land fahren, das eigentlich ihre Heimat war. 1986 stand sie zum ersten Mal wieder in Rize, saß auf den längst verfallenen Mauern ihres Vaterhauses zwischen den Teeplantagen. Eine deutsche
»Man kann auch
in der Türkei
Scheiße erleben!«

Freundin war mit ihr, und wenn sie gemeinsam durch die Straßen der Stadt am Meer liefen, hielten sie Zeynep mit ihren blonden Haaren und ihrer deutschsprechenden Freundin für eine Fremde. Da ahnte sie, daß das Land an der Schwarzmeerküste vielleicht einmal nicht mehr ihre Heimat sein würde. Daß sie eine Fremde wäre, wenn sie zurückkäme. »Ich bin hier und ich bin da eine Fremde!« Deshalb hat sie sich 1995 diese Urkunde abgeholt, sie hatte vorsichtshalber eine Freundin mitgenommen, »ich dachte, das überwältigt mich – nach diesen vielen Jahren als Fremde plötzlich die deutsche Staatsbürgerschaft in den Händen zu halten. Aber es passierte nichts! Gar nichts!«

zeynep
Foto: Dieter Peters
Jedenfalls kann sie jetzt jederzeit zurück nach Berlin, wenn sie eines Tages vielleicht wirklich versucht, heimzukehren nach Zonguldak. Obwohl sie weiß: »Man kann auch in der Türkei Scheiße erleben!« Doch jetzt denkt sie nicht an Heimkehr. Zeynep Delibalta steht vor einer Wand aus Umzugskartons und fragt sich, wohin mit all den Dingen, die sich im Laufe eines Lebens anhäufen, den Kleidern, dem Hausrat, den Papieren, und vor allem: den Skulpturen. Sie ist am Auspacken, ist an den Urbanhafen gezogen und hat ihr großes Atelier in der Riemannstraße aufgegeben, obwohl Herr Schlabach, der freundliche Vermieter, immer wieder ein Auge zudrückte. Zeynep Delibalta hat Routine im Umziehen, sie wohnte in Neukölln, Schöneberg, Zehlendorf und in Moabit, in Kreuzberg in der Forsterstraße und in der Mariannenstraße. Es waren viele Stationen bis hierher. »Aber wer sich in sich zu Hause fühlt, ist überall zu Hause.«

Am 4. Juni wird sie das neue Atelier in der Wilmsstraße 15 mit einer Vernissage eröffnen. Bis dahin muß alles untergebracht sein, im Keller, im Hinterzimmer, in den Stauräumen. Es ist nicht leicht, von sechs Zimmern auf zwei Zimmer umzuziehen. »Aber es ist schön hier, die Sonne den ganzen Tag. Man muß das Gute sehen«, sagt Frau Delibalta, und es hört sich ein bißchen an, als wolle sie sich Mut machen. Denn auch, wenn sie das Gute sehen kann, sprechen ihre Skulpturen oft eine traurige Sprache. Und dann ist da noch dieser denkwürdige Name ihrer kleinen Galerie, der alle, die Zeynep Delibaltas Geschichte kennen, ein bißchen traurig stimmt: Galerie »Wie bitte?«

zurück zum Inhalt
© Außenseiter-Verlag 2019, Berlin-Kreuzberg