Kreuzberger Chronik
November 2012 - Ausgabe 142

Literatur

Rico, Oskar und das Herzgebreche


linie

von Andreas Steinhöfel

1pixgif
Der SteinestallBeinahe vergaßen wir, zurück zu Edeka zu gehen, um den Einkauf zu machen. Oskar suchte sich Studentenfutter aus. Das ist eine leckere Mischung aus Rosinen und verschiedenen Nüsschen. Berts und Jule und Massoud hab ich so etwas noch nie essen sehen, obwohl sie alle drei zur Uni gehen. Aber Frau Dahling stellt Studentenfutter manchmal bei unseren Krimiabenden auf den Tisch, wenn sie keine Lust hat, Müffelchen zu machen. »Was sind Müffelchen?«, fragte Oskar, als ich ihm davon beim Bezahlen an der Ladenkasse erzählte. Ich zuckte die Achseln. »Na, Müffelchen halt. Wenn man eine belegte Scheibe Brot in lauter kleine Häppchen zerschneidet.« »Ah ... du meinst Schiffchen!« »Er meint Vögelchen«, sagte die Kassiererin fröhlich. Ich weiß nicht, wie sie heißt, und in dem Moment wäre mir ihr Name sowieso nicht eingefallen, weil in meinem Kopf an Stelle der Bingokugeln plötzlich lauter kleine Schnittchen mit verschiedenen Namen durcheinanderwirbelten. »Bei uns heißen sie Reiterchen«, höre ich eine warme Stimme hinter mir, und damit war der Brotkorb in meinem Kopf endgültig voll. Ich drehte mich um. Eine sehr schicke Frau lächelte mich an. Erst dachte ich, die steht da nur zum Spaß oder weil sie gerne kleine Jungs belauscht, denn sie trug keinen Einkaufskorb. Dann bemerkte ich die einzelne Flasche Sekt in ihrer Hand. »Wieso denn Reiterchen?«, sagte ich. »Wieso denn nicht?«, sagte sie und lächelte immer noch. Ihr enges grünes Kostüm passte toll zu ihren kurzen roten Haaren, und sie trug eine Perlenkette um den Hals. Bestimmt waren die Perlen echt. Als wir den Laden verließen, hörte ich die Kassiererin sagen: »Vierzehn achtundsechzig.« »Ganz schön teuer für eine einzige Flasche Sekt«, flüsterte ich Oskar beeindruckt zu. »Das war kein Sekt, sondern Champagner«, flüsterte er zurück. »Und dafür ist er ziemlich billig.«

Entnommen aus Rico, Oskar und das Herzgebreche, Carlsen Verlag, 2009, ISBN: 978-3-551-55459-8


zurück zum Inhalt
© Außenseiter-Verlag 2018, Berlin-Kreuzberg