Kreuzberger Chronik
Februar 2012 - Ausgabe 134

EDITORIAL
Der Moritzplatz, das alte Zentrum des Widerstandes. Mitte des 19. Jahrhunderts kam es hier zu einem Aufstand der Mieter. Die Polizei schloss die Tore in der Akzisemauer und kesselte die Demonstranten ein; eine Taktik, die noch heute gerne angewendet wird. Nur einen Steinwurf entfernt, in der Oranienstraße Nr. 64, wohnte ein Mann, der ein Lied über die Berliner Luft schrieb, das zu einer Großstadt-Hymne wurde: Paul Lincke. Paul Maria Kern ist nicht Musiker, sondern Grafiker. Er residiert auch nicht in der Oranienstraße, sondern in der Bergmannstraße. Ein Künstler allerdings ist auch er, und wenn Paul Maria Kern seinen Bleistift spitzt und sich Notizen macht, dann sehen diese Buchstaben so akkurat aus wie einst die Notenblätter des berühmten Namensvetters. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre Redaktion

INHALT
Kreuzberger

Paul Maria Kern

Veränderungen stehen vor der Tür. Lass sie zu.

von Hans W. Korfmann
Titelfoto: Silke Mayer



© Außenseiter-Verlag 2018, Berlin-Kreuzberg